Skygarden München

Umsetzung: München, 2012
Architekt: T17
Kunde: Haderstorfer

Spektakulär, stilvoll und innovativ - so präsentiert sich der Skygarden. Prägend für den Baustil sind dabei die großen Wintergärten, die auf mehreren Ebenen platziert sind. Zusammen mit dem charakteristischen Turm und den Zinnen geben sie der Architektur ihre besondere Qualität und ihren hohen Wiedererkennungswert. 

Der Skygarden gliedert sich in drei Abschnitte: einen zwölfgeschossigen Turm im Osten, einen fünfstöckigen mäanderförmigen mittleren Gebäudeteil und drei Zinnen mit jeweils sieben Etagen im Westen. 

Charakteristisch für den mittleren Gebäudeteil mit seinem imposanten Eingangsportal ist der Wechsel zwischen offener und geschlossener Architektur, sowie zwischen öffentlichen und privaten Bereichen. Diese abwechslungsreiche Bauweise ermöglicht sowohl spannende Einblicke in das Gebäude, als auch faszinierende Ausblicke auf die luftigen, begrünten Innenhöfe. 

Die drei Zinnen im Westen des Gebäudes bilden mit ihrer klar differenzierten Bauweise den krönenden Abschluss. Sie verfügen jeweils über einen eigenen Eingangsbereich mit separatem Vorplatz. 

Für die reichlich bepflanzten Innenhöfe wurde h&s beauftragt, die Stahlunterkonstruktion für Stufenbeete zu entwickeln und zu bauen. Zudem wurden h&s Fassaden- und Linienentwässerungsrinnen, h&s Skaterstopps für Treppenstufen, Absturzsicherungen, Geländer und Handläufe verbaut. Die Innenhöfe bieten durch Ihre Bepflanzung und Formgebung einen optimalen Rückzugs- und Entspannungsort und wurden mit h&s Zäunen und Handläufen abgetrennt.

Im Eingangsbereich auf der straßenzugenwandten Seite des Gebäudes baute h&s eine Stahlsonderkonstruktion als Rankhilfe.

Johann Hoelzl